We didn’t start the fire.

Wer das an die Öffentlichkeit gebrachte Papier über die Ziele der NSA in den Jahren 2012-2016 liest, das die NY Times gestern veröffentlicht hat (Original hier) könnte für den machtvollsten Geheimdienst der Welt Mitleid empfinden. Die Gesetze, die das freie Schalten und Walten der NSA behindern, wären nicht auf der Höhe der Zeit, so kann man das Papier lesen, sonst würden sie die NSA nicht bei der Erfüllung ihrer Aufgaben stören.

„Die Interpretation der Richtlinien durch die Behörden und zum Teil die Behörden selbst haben mit der technischen Komplexität, den Zielen und den Erwartungen an die NSA nicht Schritt gehalten“.

Weiters beklagt sich die NSA über die allgegenwärtige Verschlüsselung. So heißt es laut einer Zusammenfassung von SpoN, dass man

  • sich „gegen die allgegenwärtige, starke kommerzielle Verschlüsselung von Netzwerken zur Wehr setzen muss“,

  • „den globalen, kommerziellen Markt für Kryptografie durch wirtschaftliche Verbindungen, Spionage und über externe Partner beeinflussen muss“,

  • „weiter in die industrielle Basis investieren und die Entwicklung von Hochleistungscomputern vorantreiben muss, um die hervorragenden kryptoanalytischen Fähigkeiten der Nation aufrechtzuerhalten“.

Die Gesetze und die Verschlüsselungstechniken im Internet sind der NSA also im Weg.
Deutlicher kann seine Abscheu gegen die Werte der westlichen Welt nicht zum Ausdruck bringen.

Ein bisschen Selbstkritik: Ich mag mich in den vergangenen Monaten in die Geheimdienstaffäre hinein gesteigert haben, vielleicht ist meine Flucht aus Google und Co. (Prism Break I II III IV) übertrieben, und ja: vielleicht könnte ich mir einen Schubs geben und die Affäre mit dem Fatalismus betrachten, dem die meisten meiner Mitmenschen anhängen.
Doch: Die Front zwischen dem US-Geheimdienst und uns Bürgern zieht die NSA, nicht wir mehr oder weniger Erzürnten. Wir haben den Krieg nicht begonnen.

Wenn die Politik und die zu unserem Wohl erlassenen Gesetze, die unsere Freiheit bewahren sollen (und das – siehe den Status Quo – nicht einmal einwandfrei können), wenn diese Gesetze also von der NSA nicht nur still missachtet, sondern auch deutlich kritisiert werden, dann sind wir Bürger der Gegner der NSA. Wir deutschen Bürger, wir US-Bürger, wir britischen Bürger: Alle Bürger, die von ihrem Staat Schutz erwarten gegen den Zugriff fremder Mächte.
Wenn Verschlüsselung, die uns Schutz vor diesem fremden Zugriff bieten soll, zum Feind stilisiert wird, werden wir Schutzbedürftigen auf die andere Seite gestellt.
Hier wir, dort die, denkt die NSA, mit einer unerschütterlichen Sicherheit, das Richtige zu tun. Doch das tut sie nicht.