[UPDATE 20.1.2020] Streit um Huawei – an der Sache vorbei?

Warum ein Huawei-Ausschluss keine Sicherheit bringt

5G in Deutschland – Hört China mit?

In der Politik wird heftig darüber gestritten, ob der chinesische Elektronikkonzern Huawei aus der Ausstattung des deutschen 5G-Netzes ausgeschlossen werden soll. Als Bedenken werden die Möglichkeit zur Spionage, zur Überwachung, zur Fernabschaltung des Netzes aus politischen Gründen oder allgemein die Nähe Huaweis zum chinesischen Staat angegeben. Nicht nur US-Präsident Trump folgt dieser Argumentation, auch in den deutschen Regierungsparteien finden sich solche Stimmen.

Das ist natürlich etwas absurd, weil es gerade die Bundesregierung ist, die die Hintertüren in Messenger einbauen will und damit das Konzept der Verschlüsselung angreift. Diese ist nach Ansicht der Stiftung Wissenschaft und Politik auch im 5G-Netz der beste Schutz vor Datenmissbrauch.

Ist das Ziel die Vermeidung von Spionage, so sollte Deutschland unabhängig von der Entscheidung für oder gegen Produkte von Huawei die bestehenden Möglichkeiten zur Verschlüsselung von Kommunikation be­wahren und ausbauen

Daniel Voelsen, SWP-Aktuell 2019/A, 5. Februar 2019


Doch auch ein Ausschluss von Huawei als Netzausrüster bringt nicht in jedem Fall ein Sicherheitsplus. China in Sachen Überwachung zu unterschätzen, liegt mir fern – Huawei auszuschließen ist jedoch vielleicht etwas zu kurz gedacht. Warum? Weil dann sämtliche Mobilfunkdaten im über die Technik nur eines anderen Anbieters liefen. Die Konzentration von Datenflüssen ist immer risikoreich. Zum derzeitigen Stand würden bei einem Huawei-Bann die Mobilverbindungen von Telekom- und Vodafone-Smartphones allein über Ericsson-Funkmasten abgewickelt, die von O2 über Nokia. So viele 5G-Ausrüster gibt es weltweit nämlich nicht.
Vielleicht trauen wir finnischen oder schwedischen Konzernen zurecht mehr als chinesischen, ich persönlich bin ziemlich sicher, dass beide Konzerne selbst kein Interesse an Spionage oder Massenüberwachung haben. Doch pro Netz nur von einem Konzern, sei er auch noch so vertrauenswürdig, abhängig zu sein, birgt andere Risiken. Wer die Netze hacken will, sei es um zu überwachen, um zu spionieren oder Cyberangriffe durchzuführen, muss nur die Software eines Konzerns hacken. Mit zwei Ausrüstern (oder besser: noch mehr) pro Netz wäre der Angriff schwieriger, das Zusammenführen von Datenpaketen aufwändiger. Dasselbe würde auch für Huawei gelten, wenn die Firma Übles im Schilde führen würde, aber nur auf einen Teil des Netzes Zugriff hätte.
Ich bin froh, dass dieses Argument in der aktuellen Debatte eine Rolle spielt. Beispielsweise werben die beiden CSU-Digitalpolitiker Schipanski und Durz für Vielfalt im Netz:

Um die Abhängigkeit von einzelnen Anbietern sowie die Anfälligkeit des Netzes so gering wie möglich zu halten, müssen wir größtmögliche Diversität in unserem 5G-Netz sicherstellen. Der aktuell diskutierte Sicherheitskatalog sieht vor, dass maximal zwei Drittel des Netzes aus Bestandteilen eines Anbieters bestehen dürfen.

Hansjörg Durz, Tankred Schipanski, Handelsblatt online, 22. November 2019


Egal, wie sich die Bundesregierung entscheiden wird. Ein Risiko für unsere Daten im 5G-Zeitalter ist weder mit noch ohne Huawei auszuschließen.
Ein politisches Dilemma.

Was bleibt uns Nutzer*innen? Uns selbst abzusichern. Verschlüsseln wir die Daten, die uns wichtig sind! Die Nutzung von VPN-Verbindungen am PC oder Smartphone ist heute so einfach wie noch nie und bietet eine weitgehende Anonymisierung des Datenverkehrs, mit Signal oder Threema stehen uns gute (bis dato hintertürenfreie) verschlüsselte Messenger zur Verfügung, mit Nextcloud oder Owncloud verschlüsselte Cloudspeicher und mit Mailbox.org oder Proton Mail verschlüsselte Emailpostfächer.
Im Jahre 2020 schließt es sich nicht mehr aus, gleichzeitig halbwegs sicher und komfortabel im Netz unterwegs zu sein. Im 3G-, 4G- oder 5G-Netz.

Update 20. Januar 2020

Einen interessanten Aspekt bringt die China-Expertin Janka Oertel im aktuellen ZEIT-Podcast „Wird das was?“ in die Huawei-Frage ein.

Wir hatten vor Jahren noch eine Vielzahl europäischer Anbieter in diesem Bereich. Die gibt es alle nicht mehr, weil es durchaus sehr viel günstigere Konkurrenz aus China gegeben hat. Diese günstige Konkurrenz hat dazu geführt, dass wir weniger Anbieter haben, dass wir weniger Möglichkeiten haben zu diversifizieren. Wenn wir jetzt dafür sorgen, dass weitere chinesische Anbieter eine dominante Rolle im europäsichen Markt bekommen können – denn wenn Sie als Anbieter die Möglichkeit haben, günstig einzukaufen, warum sollten Sie es nicht tun? – wenn wir bei 75, 80 Prozent Marktanteilen landen, dann werden europäische Konzerne nicht überleben. Dann haben wir überhaupt keine Wahlmöglichkeit mehr.

Dr. Janka Oertel, Director Asia programme, European Council on Foreign Relations

Ein gutes Argument: Oertel steht Huaweis Engagement in unseren 5G-Netzen kritisch gegenüber – gerade weil sie die Anbietervielfalt einschränkt. Sie wirbt deshalb für europäische Komponenten in 5G-Netzen. Diese Argumentation hat mich überzeugt.
Auch die Bedeutung des 5G-Netzes für die Zukunft und das notwenige technische Umdenken im Vergleich zu 4G oder 3G erklärt die Sinologin im Podcast anschaulich. Klare Hörempfehlung!

Hebt die Digitalisierung die Demokratie aus den Angeln?

Gestern hatte ich die Ehre, als Gast auf dem Podium „Hebt die Digitalisierung die Demokratie aus den Angeln?“ eingeladen zu sein. Das Gespräch wurde vom Ludwig-Windthorst-Haus (meinem Arbeitgeber) und dem Osnabrücker Caritasverband organisiert und fand im Rahmen der Tagung „Menschliche Gesellschaft 4.0“ statt.
Trotz mancher inhaltlicher Differenzen waren die Mitpodiumsgäste Oliver Eckert (BurdaForward), Sabine Frank (Google) und Prof. Dr. Ursula Nothelle-Wildfeuer und ich der Meinung, dass in der Digitalisierung trotz vieler aktueller Herausforderungen vor allem Chancen stecken. Moderiert wurde das Gespräch souverän von Ludger Abeln. Hier geht’s zum Veranstaltungsbericht.

„Man hat seitens der Politik nicht ernst genommen, dass da ein junger Mann seine Meinung geäußert hat, noch dazu fundiert. Das ist aber das, was wir in der Demokratie brauchen: dass jemand seine Meinung sagt und noch dazu warum,“ unterstrich Brendel leidenschaftlich.Seine Diagnose, die die Zustimmung der anderen Diskussionsteilnehmer fand: „Die analoge Öffentlichkeit kann mit dieser ganz neuen Art politischer Beteiligung nicht umgehen!“

Aus dem Veranstaltungsbericht

Sabine Frank, Michael Brendel, Prof. Dr. Ursula Nothelle-Wildfeuer. Foto: Roland Knillmann

Innenminister wollen Vollzugriff auf unser Privatleben

Als wären der Staatstrojaner und der Seehofer-Plan zum Zugriff auf verschlüsselte Messenger nicht genug, wollen die Landesinnenminister nun auch Smart Home-Geräte abhören. Da mein Entsetzen keine Worte findet, verweise ich auf den treffenden Kommentar vom WDR-Digitalexperten Dennis Horn:

Jede Hintertür, jede Sicherheitslücke, kann immer auch von Kriminellen genutzt werden. Oder von einem Staat, der irgendwann nicht mehr der demokratische und freiheitliche Staat ist, der er war, als diese Gesetze gemacht wurden.

Dennis Horn in WDR 5, 5. Juni 2019


Der gesamte Kommentar findet sich hier.