Nur die Smarten könn‘ erraten, was die Metadaten taten.

Es ist eine der meist unterschätzten Gefahren für unsere freiheitliche Selbstbestimmung – und deshalb ist die Sammlung von Metadaten in diesem Blog ein immerwiederkehrendes Thema.

Und es wird nicht alt. Deshalb möchte ich an dieser Stelle auf ein Stern-Interview mit der Datenschützerin Katharina Nocun („Die Daten 615-544-2210 , die ich rief„) verweisen. Auch die aktuelle Folge des wunderbaren „Cosmo Tech Podcasts“ behandelt die unbemerkte und intransparente Sammlung von Meta- (Verkehrs-)Daten durch kommerzielle oder staatliche Späher (und Katharina Nocun kommt dort ebenfalls zu Wort). Der brillante Titel: „Wer hat uns verraten? Metadaten!“.
Meine Empfehlung an alle, die

  • immer noch Whatsapp nutzen,
  • wissen wollen, was die Apps im Hintergrund machen,
  • nicht glauben, dass man anhand von Metadaten private Details über einen Menschen erfahren kann,
  • noch nicht wissen, warum die Verschlüsselung digitaler Inhalte nur die halbe Miete ist,
  • wissen wollen was BND und NSA heute so machen (dürfen).

Datenschutzbeschwerde: Sind Whatsapp-Metadaten persönliche Daten?

Meine Beschwerde über Facebook wegen der mangelnden Auskunftspflicht über die in Whatsapp erhobenen Daten liegt seit einigen Monaten bei der irischen Datenschutzaufsicht DPC, weil Facebook dort seine Europazentrale hat. Ich hatte den Fall hier bereits geschildert, hier ebenfalls.
Kurz: Ich halte es für unzureichend, dass man beim Datenexport aus Whatsapp (Auskunftsrecht laut DSGVO) keine Metadaten über seine Kommunikation erhält, also z. B. mit wem man wann von welchem Standort aus kommuniziert.

Auf Anordnung der irischen Datenschützer hat Facebook/Whatsapp diesbezüglich nun erstmals direkt mit mir Kontakt aufgenommen (nachdem alle meinen bisherigen Mails an das Unternehmen unbeantwortet blieben). Die Argumentation:

WhatsApp hat RYI [Die Datenexport-Funkion, Anm. d. Autors] entwickelt, um WhatsApp-Benutzern den sicheren Zugriff auf ihre persönlichen Daten zu ermöglichen. Andere Metadaten können in nicht abrufbarer Form in unserem Offline-Data-Warehouse gespeichert werden.
WhatsApp bietet keinen Zugriff auf Informationen, die nicht in den Geltungsbereich der Zugriffsrechte nach GDPR [engl. Bezeichnung für DSGVO, Anm. d. Autors] fallen, keine personenbezogenen Daten darstellen oder anderweitig den geltenden gesetzlichen Ausnahmeregelungen unterliegen, und ist auch nicht dazu verpflichtet.

Aus der Mail von Facebook an mich, 31. Jan. 2020, Übersetzung durch mich.

Heißt: Wir als Facebook/Whatsapp geben im Datenexport alle Daten aus, die wir laut DSGVO ausgeben müssen.
Ich sehe das nach wie vor anders, was ich Facebook bereits mitgeteilt hatte – und worin mich auch der Bundesbeauftragte für Datenschutz unterstützt. Mein Argument: Weil die Metadaten im Facbeook-Netzwerk in personifizierter Weise weiterverwendet werden (z. B. in Form von Werbung oder als Kriterium für die Sortierung der Timeline in FB/Instagram), sind sie persönliche Daten und müssen deshalb auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.
Ich habe die DPC um eine Stellungnahme gebeten und werde hier darüber berichten.

Seminar „Digital Privacy“

In verschiedenen Beiträgen dieses Blogs habe ich auf Tools und Einstellungen verwiesen, die – gemäß dem inoffiziellen Motto von Spähgypten – persönliche Daten schützen können, ohne den Komfort in der Nutzung von Computern, Smartphones oder Tablets zu beeinträchtigen (z. B. für Windows 615-544-1257 , Android, Google…).

Am 31. August 2019 findet in Lingen ein Seminar zu diesem Thema statt. Dafür möchte ich, weil ich es organisiert habe, hier schamlos werben möchte.
Der Datensicherheitsexperte Elmar Brandhorst wird den Interessierten, die an diesem Tag ins Ludwig-Windthorst-Haus kommen, einen Blick in einen Privacy-Werkzeugkasten werfen lassen. Elmar beschäftigt sich seit Jahren u.a. mit den Fragen sicherer Email-Kommunikation, Tracking im Netz oder Alternativen zu Google & Co. Vor allem aber bringt er die Inhalte tierisch unterhaltsam rüber.
Meine wärmste Empfehlung für „Digital Privacy“ am Samstag, 13. August 2019, von 10 bis 17 Uhr im Ludwig-Windthorst-Haus. Die Seminargebühr beträgt 75,00 €

» zur Veranstaltung