Datenschutzbeschwerde: Sind Whatsapp-Metadaten persönliche Daten?

Meine Beschwerde über Facebook wegen der mangelnden Auskunftspflicht über die in Whatsapp erhobenen Daten liegt seit einigen Monaten bei der irischen Datenschutzaufsicht DPC, weil Facebook dort seine Europazentrale hat. Ich hatte den Fall hier bereits geschildert, hier ebenfalls.
Kurz: Ich halte es für unzureichend, dass man beim Datenexport aus Whatsapp (Auskunftsrecht laut DSGVO) keine Metadaten über seine Kommunikation erhält, also z. B. mit wem man wann von welchem Standort aus kommuniziert.

Auf Anordnung der irischen Datenschützer hat Facebook/Whatsapp diesbezüglich nun erstmals direkt mit mir Kontakt aufgenommen (nachdem alle meinen bisherigen Mails an das Unternehmen unbeantwortet blieben). Die Argumentation:

WhatsApp hat RYI [Die Datenexport-Funkion, Anm. d. Autors] entwickelt, um WhatsApp-Benutzern den sicheren Zugriff auf ihre persönlichen Daten zu ermöglichen. Andere Metadaten können in nicht abrufbarer Form in unserem Offline-Data-Warehouse gespeichert werden.
WhatsApp bietet keinen Zugriff auf Informationen, die nicht in den Geltungsbereich der Zugriffsrechte nach GDPR [engl. Bezeichnung für DSGVO, Anm. d. Autors] fallen, keine personenbezogenen Daten darstellen oder anderweitig den geltenden gesetzlichen Ausnahmeregelungen unterliegen, und ist auch nicht dazu verpflichtet.

Aus der Mail von Facebook an mich, 31. Jan. 2020, Übersetzung durch mich.

Heißt: Wir als Facebook/Whatsapp geben im Datenexport alle Daten aus, die wir laut DSGVO ausgeben müssen.
Ich sehe das nach wie vor anders, was ich Facebook bereits mitgeteilt hatte – und worin mich auch der Bundesbeauftragte für Datenschutz unterstützt. Mein Argument: Weil die Metadaten im Facbeook-Netzwerk in personifizierter Weise weiterverwendet werden (z. B. in Form von Werbung oder als Kriterium für die Sortierung der Timeline in FB/Instagram), sind sie persönliche Daten und müssen deshalb auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.
Ich habe die DPC um eine Stellungnahme gebeten und werde hier darüber berichten.

Digital Wellne$$

Als Schritt zum Detail Wohlbefinden verkauft, lohnt sich Instagrams Ankündigung, künftig bei fremden Posts keine Likes mehr zu zeigen, für das datenhungrige Unternehmen trotzdem. Sebastian Meineck schreibt auf VICE 615-544-8740 , warum:

Vielleicht geben Nutzende nach der Änderung sogar mehr von sich preis, weil sich der Wettbewerb um Likes weniger heftig anfühlt.

Daneben gibt der Autor Einblick in die Belohnungsmechanismen, die Social Media-Apps bedienen. Diesem Thema habe ich mich in Die Mensch-App ausführlich gewidmet.

Richter stärken Meinungsfreiheit auf Facebook

Mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz werden die Betreiber sozialer Medien seit Anfang des Jahres zur Löschung von rechtswidrigen Inhalten verpflichtet. Das funktioniert natürlich nicht, die Meinungsfreiheit sehr weite Grenzen hat, die im Einzelfall ein Richter, nicht aber der diensthabende Prakti in der Twitter-Nachtschicht, definiert. Und „lieber mal löschen“, wie es die Netzwerke wohl im Zweifelsfall machen (und dabei gerne auch mal Satiremeldungen zensieren) 615-544-1480 , geht auch nicht.
Jetzt erst recht nicht mehr.
Denn das Oberlandesgericht München hat gegen Facebook eine einstweilige Verfügung erwirkt, weil es einen offenbar populistisch-rechten Post (ist erstaunlicherweise gerade nicht online, kommt aber von der AfD und geht um Grenzkontrollen, daher „offenbar“) wegen der darauffolgenden Diskussion gelöscht hatte. Facebook könne sich nicht auf die selbst definierten Gemeinschaftsstandards berufen, sondern müsse das Grundrecht der Meinungsfreiheit voll durchsetzen, entschieden die Richter.

Diese juristische Aufwertung der Meinungsfreiheit im virtuellen Raum ist wichtig. Natürlich bekommen dadurch auch rechte oder linke Meinungen (weiterhin) ein Sprachrohr, die man für verabscheuenswürdig halten mag. Aber dass sie gesagt (und nur in krassen Fällen gelöscht) werden dürfen, ist heute wichtiger denn je. Nur ein breites Feld an Meinungen hilft die Meinungsblasen, denen wir uns freiwillig oder unfreiwillig unterwerfen, zu sprengen.

Allerdings: Mit dem Urteil wird das Netzwerkdurchsetzungsgesetz noch undurchsetzbarer…